Pflanzen

Kräuter, Zierpflanzen & Stauden

Gewürz-, Heil- & Duftpflanzen

 

Wir haben nicht nur die bekannten Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Salbei, sondern eine große Auswahl von aromatischen, wohltuenden und dekorativen Kräutern aus vielen Ecken der Welt.

 

Kochen mit frischen oder getrockneten Kräutern erfreut sich immer größerer Beliebtheit, denn Kräuter sind gesund, machen uns fit, und verleihen unseren Speisen eine unvergleichliche Raffinesse.

 

Interessant ist, dass viele dieser Pflanzen schon seit Jahrhunderten von unseren Vorfahren verwendet wurden, auch in der chinesischen und indischen Medizin, sowie in verschiedensten Küchen dieser Welt.

 

Sie faszinieren mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und können mühelos in unserem Alltag verwendet werden.

 

Ob in der klassischen Kräuterspirale, im Kräuterbeet, als Kübelbepflanzung, im Kasten oder auf der Terrasse kommen Kräuter gut zurecht.

 

Kräuter sind nicht nur Pflanzen... sie sind Pflanzen mit besonderem Wert.

Pflanzenkraft hilft oft, zumindest bei vielen kleinen Wehwehchen.

 

Und diese grüne Kraft kann sich jeder in seinem Heim zunutze machen.

Ob als Tee oder als Öl, als Duftspender, fürs Auge oder einfach als Zutat für das Essen - wer sich einen kleinen Kräutergarten zulegt, der hat immer die passende Pflanze: etwas für die Stärkung der Abwehrkräfte, die Linderung von Beschwerden oder einfach für das persönliche Wohlgefühl zur Verfügung. Diese Pflanzen kann man im Hochbeet, in Balkonkisten und manche lassen sich sehr gut im Zimmer aufziehen.

Ein echtes Allheilmittel, das sowohl draußen als auch auf dem Balkon oder - in einem großzügigen Topf - auf dem Fensterbrett wächst, ist der Salbei.

Nicht nur in der Erkältungszeit kann dieses Kraut seine Kraft entfalten.

Einerseits kann Tee daraus gekocht werden, der Erkältungsbeschwerden lindert.

Dann kann mit einer Tinktur gegurgelt werden, die lästigen Halsschmerzen Paroli bieten.

Wer Salbei zu einem Fußbad hinzufügt, der wird seinen Fußpilz wieder los, und als Kompresse wirkt der Salbei desinfizierend auf Wunden.

Und das ist nur ein Beispiel. 

Pflanzenteile ernten und trocknen

Manche Pflanzen können nicht gut getrocknet werden, weil sie dann an Aroma verlieren. Das gilt zum Beispiel für das beliebte Basilikum. Diese Kräuter werden einfach eingefroren, wo sie sich viele Monate halten. Die anderen werden geschnitten, in Bündeln zusammengebunden und an der Luft oder in einem Dörrautomaten getrocknet.

Sie sollten dabei nicht der Sonne ausgesetzt sein.

Wenn sie getrocknet sind, gibt man sie im Ganzen in ein verschließbares Gefäß und lagert sie im Dunkeln. Erst wenn sie verwendet werden, zerkleinert man sie.

So bleiben sie aromatisch und können ihre ganze Kraft entfalten.

 

 

 

Pflege & Schutz

 

Überwinterung

Aus vielen Ecken der Erde kommen unsere Kräuter daher haben sie auch verschiedene Ansprüche der Temperaturen zum Überwintern. 

 

Viel sind sehr gut winterhart, d.h. sie kommen ohne jegliche Schutzmaßnahmen durch den Winter.

Etwas heikel kann es für wintergrüne Pflanzen allerdings werden, wenn Kaltfröste auftreten. Hohe Minustemperaturen, Sonnenschein und das Fehlen einer schützenden Schneedecke können dann Trockenschäden verursachen. Abhilfe schafft eine Schattierung durch Reisig oder Vlies (als Verdunstungsschutz). Ein Handgriff der sich lohnt!

Andere wiederum sollten frostfrei (nicht unter 0°C) überwintert werden. z.B. im Keller.

Da muss man allerdings sehr darauf Achten sie nicht komplett zu vergessen - aus dem Auge aus dem Sinn.

Sie brauchen trotzdem Wasser und sollten doch nicht im Wasser stehen.

Dann gibt es noch jene die es gerne warm haben. Die eventuell auch im Zimmer eine tolle Figur machen können.

Im Kübel/Topf überwintern

Mehrjährige Pflanzen möchte wohl jeder natürlich überwintern.

Bei vielen ist das auf dem Balkon oder Terrasse problemlos möglich, denn hier sind die Pflanzen recht gut vor Frost geschützt. Auf jeden Fall sollten die Töpfe nah ans Haus gerückt werden. Eine Unterlage aus Styropor und das Umhüllen mit einem Kälteschutz, zum Beispiel mit Noppenfolie oder Vlies, schützt auch bei Minusgraden.

Das Gießen sollte im Winter nicht vergessen werden. 

Im kommenden Frühjahr kann, gegebenenfalls die Pflanze dann in ein größeres Gefäß umgetopft werden.

Pflegeanleitung

 

Was Sie erledigt haben sollten, bevor Sie setzten

~ Es ist manchmal mühsam, aber immer lohnend, die zu bepflanzende Fläche rechtzeitig und gründlich für     die Bepflanzung vorzubereiten. Am wichtigsten ist es, den Untergrund gut zu lockern und sorgfältig von allen Wurzelunkräutern (z.B. Löwenzahn und co.) zu befreien. Ist man hier ungründlich, rächt sich das später bitterlich!

~Bei ausgeprägten Trockenphasen empfiehlt es sich am Tag vor der Pflanzung das vorbereitete Beet zu wässern.

~Ähnlich bereit Sie die Pflanzen vor: Bitte tauchen Sie (bei Trockenheit) die Pflanze mitsamt Töpfen in ein mit Wasser gefülltes Gefäß - solange, bis der Wurzelballen komplett wassergesättigt ist.

Auslegen & Pflanzen

 

~Vor der eigentlichen Pflanzarbeit werden die Kräuter/Stauden/Pflanzen ,,ausgelegt": Das heißt, Sie verteilen die Pflanzen auf der vorbereiteten Beetfläche. Nehmen Sie sich Zeit für diese kreative Arbeit!

Achten Sie dabei auf ausreichende Pflanzabstände und veruchen Sie sich vorzustellen, wie die Pflanzung (durchs Gartenjahr und über Jahre hinweg) wirken wird. Erst nachdem Sie sich für die genaue Positionierung aller Pflanzen entschieden haben, beginnen Sie mit dem eigentlichen Pflanzvorgang.

~Mit einer Pflanzschaufel heben Sie ein ausreichend großes Pflanzloch aus. Erst jetzt topfen Sie die Pflanze aus und setzen den Ballen ein. Der Wurzelballen sollte komplett im Erdreich verschwinden, aber nicht wesentlich tiefer gesetzt werden, als er zuvor im Topf stand. Bitte drücken Sie die Erde um den Ballen herum gut an.

~Sind alle Pflanzen gesetzt, gießen Sie bitte einmal kräftig an, so dass rings um jede Pflanze ein guter Bodenschlss entsteht.

~Achten Sie in den folgenden Wochen auf ausreichende Feuchte und kontrollieren Sie bitte ab und zu den Wurzelbereich der Pflanze. Enstehen Hohlräume oder gefrieren die Ballen (bei Spätherbstbepflanzung) nach oben, so tragen Sie bitte Sorge dafür, die Ballen wieder fest im Erdreich zu ,,verankern" (gut andrücken). 

 

Wenn Sie Pflanzgefäße verwenden

 

~Kräuter und Stauden halten zunehmend auch auf Balkonen und Terrassen Einzug. Bei der Wahl des Pflanzgefäßes sollten Sie lieber zum größeren als zum kleineren Topf greifen. 

~In jedes Pflanzgefäß gehören ein oder mehrere Bodenlöcher! Die allermeisten Pflanzen benötigen einen guten Wasserabzug und verabscheuen Staunäße = ,,nasse Füße".

~Achten Sie bei der Erde (Substrat) auf gute Qualität. Und nach einigen Jahren (je nach größe des Gefäßes) heißt es: Umtopfen.

Pflanzen & Ihre Ansprüche

Jede Pflanze bevorzugt eine Platzt nach ihrer Bedürfnissen.

Manche mögen es vollsonnig, andere halbschattig und wiederum andere eher schattig.

Darauf sollte man in jedem Fall Achten. 

So ist es auch mit dem Boden. 

Pflege, Düngung, Pflanzenschutz

Die Ansprüche von Pflanzen sind natürlich sehr unterschiedlich. Wir gehen davon aus, dass Sie sich, bevor Sie ihre ,,Liblinge" ausgesucht haben, zumindest ein Stück weit darüber informiert haben, welche Pflanzen an welchen Ort passen und welche Bedürfnisse sie haben.

Hilfreiche Informationen hierzu finden Sie auch auf unseren Etiketten an den Pflanzen/Kräutern.

Ein paar allgemeine Tipps:

Düngung

Kräuter sind dankbar mit einem Bio-Dünger den man vorne zu in die Erde einarbeitet oder über die Erde streut.

Pracht- und Beetstauden sind für gute Nährstoffe dankbar. In der Regel dürfen Sie ihnen im Frühjahr etwas Kompost und/oder Hornspäne gönnen. Diejenigen die gerne im Steingarten oder auf felsigen Untergründen gedeihen sind aber genügsam und kommen auch ohne oder mit wenig Düngung zurecht.

Rückschnitt

Ein komplexes Thema, das man nicht mit pauschalen Tipps ,,erschlagen" kann!

Bei manchen Pflanzen empfiehlt sich nach der Blüte ein Rückschnitt, weil dadurch eine zweite Blühphase angeregt wird oder aber, weil übermäßige Selbstaussaat verhindert werden soll. Wieder andere bilden tolle Samenstände, die auch im Winter noch eine Ziede sein können. Ein zu früher Rückschnitt wäre unangemessen. In der Tat ist es so, dass stets individuell entschieden werden muss. 

Pflanzenschutz

Läuse, Milben, Pilze - davor sind auch die robustesten Pflanzen/Stauden/Kräuter nicht immer sicher.

Wichtigste Prophylaxe ist die passende Standortwahl. Und manchmalkann ein Griff zur Schere auch schon viel bewirken!

Ansonsten sind mittlerweile zahlreiche biologische Pflanzenschutzmittel erhältlich, so dass der Griff zur berühmt-berüchtigten ,,Keule" eigentlich tabu sein sollten. 

Zierpflanzen & Stauden

Wir bieten ein vielfältiges Sortiment an Zierpflanzen und Stauden für drinnen und draußen.

 

Von Orchideen bis Mühlenbeckia, je nach Jahreszeit abgestimmt.

 

Blattschmuckpflanzen und farbige Knallefekte warten bei uns auf Sie!

© 2014 Gärtnerei Augarten Kopf

Kräutergärtnerei in Frastanz, Vorarlberg

Folgen Sie uns auf:

  • Wix Facebook page